Youtube-Kanal des Hegau-Jugendwerks Facebook-Page des Hegau-Jugendwerks
Zur Startseite
ISKA
ISKA - kindgerechte intensive Aphasie-Therapie

Was ist eine Aphasie?

Eine Aphasie ist eine erworbene Sprachstörung aufgrund einer Verletzung der sprachrelevanten Gebiete des Gehirns. Alle sprachlichen Bereiche, d. h. mündlicher Ausdruck, Verstehen, Lesen und Schreiben, können davon in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sein. Dies kann die sozialen Kontakte und die schulisch-berufliche Entwicklung beeinträchtigen.

Warum intensives Sprachtraining?

Im Jahr 2003 haben wir uns an einer wissenschaftlichen Studie der Universität Konstanz beteiligt. Meinzer et al. (2006) haben die Wirksamkeit einer intensiven Gruppentherapie bei jungen Menschen mit chronischer Aphasie untersucht. Diese "Constraint-Induced Aphasia Therapy“ (CIAT) führte nachweislich zu signifikanten sprachlichen und kommunikativen Verbesserungen. Auch subjektiv wurde die Kommunikationsfähigkeit von den Betroffenen und ihren Angehörigen als besser empfunden. Diese effektive Trainings-Methode wurde seither jährlich mehrfach im Hegau-Jugendwerk durchgeführt und wurde 2007 im Kinderhaus unter Einbeziehung neuerer Studien und unserer Erfahrungen zum ISKA weiterentwickelt.

Hier können Sie den Informationsflyer zum ISKA herunterladen!

Das Intensivtraining fördert die Kommunikationsfähigkeit in folgenden Bereichen:

  • SprachverständnisBild ISKA Einzeltherapie
  • Wortschatz/Wortabruf
  • Formulierung/Satzbau/Grammatik
  • Schriftsprache
  • Pragmatik (aktive Gesprächsteilnahme, Satzmelodie, Blickkontakt)

Die Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit kann sich wiederum positiv auf das schulische Lernen und die soziale Integration auswirken.

Angesprochen sind:

Kinder von 8 bis max. 15 Jahre, die eine Aphasie haben.

  • Das Ereignis sollte mindestens 6 Monate zurückliegen.
  • Die Aphasie sollte im Vordergrund vor neuropsychologischen oder sprechmotorischen Einschränkungen stehen.
  • Äußerungen auf Wortebene (auch einige Verben) und ein ausreichendes Sprachverständnis sollten vorhanden sein.
  • Auch Gruppenfähigkeit sowie eigene Motivation sind Voraussetzungen.

Der Ablauf des Trainings

Das Sprachtraining erstreckt sich über 3 Wochen.Bild ISKA - CIAT-Setting
An den ersten beiden Tagen finden eine ärztliche Untersuchung sowie die logopädische Befunderhebung, die individuelle Zielformulierung und ein erstes Kennenlernen der anderen Teilnehmenden statt. In den anschließenden beiden Trainingswochen wird jede/r Teilnehmende individuell gefördert. Sie/Er erhält täglich jeweils:

  • zwei einstündige kommunikative Trainings in einer Kleingruppe mit 3-4 Patient*innen und 2 Therapeut*innen
  • eine Einzeltherapie
  • Transferübungen

Die Anforderungen werden schrittweise gesteigert. Spielerisch, kommunikativ und alltagsbezogen werden die verschiedenen sprachlichen Funktionen trainiert. Inhalte aus den Gruppen-Sitzungen können in der Einzeltherapie individuell ergänzt oder vertieft werden. An den letzten beiden Tagen erfolgen die logopädische Vergleichsdiagnostik und Reflexionsgespräche im Einzel- und Gruppensetting.

Die Teilnahme am Training ist möglich:

  • als stationäre oder teilstationäre Maßnahme
    oder
  • während eines umfassenderen Rehabilitationsaufenthaltes im Hegau-Jugendwerk Gailingen

Während des dreiwöchigen Aufenthaltes steht die intensive sprachliche Förderung im Vordergrund. Zusätzlich können die Teilnehmenden je nach Bedarf auch andere Therapieangebote des Hauses nutzen (z. B. Ergo- und Physiotherapie).


Wenn Sie Interesse an unserem Intensivsprachtraining haben, setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung. Um auf diesem Weg zu klären, ob eine Teilnahme am Training möglich ist, sind ein logopädischer Befund und die letzten Diagnostikergebnisse hilfreich. 

 

Ihr Ansprechpartner

Christina Möhrle

Pete Guy Spencer
Klinischer Linguist Haus C
Tel.: 07734/939-414
Fax: 07734/939-206
E-Mail

 

Die nächsten Termine

auf Anfrage

 
 
 

© Die Hegau-Jugendwerk GmbH - Neurologisches Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene